Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze
Unmittelbar nach der Zusammenstellung der Mentoren und Mentess wurde die 3. Tandem-Staffel mit Mentor Reinhard Beck vom BVB (vorne) und DSW21-Mentee Patrick Huber (Mitte) auf dem Rad symbolisch durch den Vorstandsvorsitzenden von DSW21, Guntram Pehlke, angeschoben.

9.3.2018

Per Tandem in die Zukunft

Die Idee ist zwar nicht völlig neu, aber für immer mehr Dortmunder Unternehmen ein großer Renner: Unter Federführung der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) haben sich neun Dortmunder Akteure zusammengetan, die von heute an insgesamt 14 Tandems aus erfahrenen Mentoren und jungen Mentees bilden, denen das Cross-Mentoring-Programm eine ideale Perspektive bietet, ihre persönliche und berufliche Entwicklung zu gestalten.

Neben DSW21, DEW21, EDG, der Signal Iduna und Wilo sind erstmals der BVB, INTERSPORT Voswinkel, die AWO und das Familienunternehmen Dr. Ausbüttel auf der Tandem-Tour mit am Start. Die neun Beteiligten stellen insgesamt 14 Mentoren und 14 Mentees, sodass 14 Tandems zusammengestellt werden konnten, wobei Mentor und Mentee eines Tandems nie aus dem gleichen Unternehmen kommen. Um nichts dem Zufall zu überlassen, erfolgte die Zusammenstellung der Tandems auf der Grundlage von Kurzprofilen und Interviews.   

Bis Juli nächsten Jahres sind die Tandems nun oft gemeinsam unterwegs. Das Cross-Mentoring-Programm beinhaltet regelmäßige Beratungs- und Entwicklungsgespäche innerhalb der Tandems, Workshops und Seminare sowie ein Sommer-Camp. Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender von DSW21: "Die ersten beiden Staffeln aus den Jahren 2014 und 2016 haben gezeigt, dass alle Beteiligten von dem Programm profitieren. Die Mentees haben eine hervorragende Möglichkeit, sich persönlich wie beruflich weiterzuentwickeln, die Mentoren geben ihre Erfahrungen an junge Menschen aus anderen Unternehmen weiter und lernen dabei auch die Strukturen dieser Unternehmen kennen, und sowohl zwischen den Mentoren als auch zwischen den Unternehmen entstehen hifreiche Netzwerke für die weitere Zusammenarbeit."

Positive Erfahrungen aus den ersten beiden Staffeln

Dies bestätigen auch Teilnehmer/-innen der ersten beiden Staffeln des Mentoring-Programms: Torbjörn Warneke (Signal Iduna), der in der zweiten Staffel als Mentee von einer DSW21-Mentorin begleitet wurde:  "Durch das Cross Mentoring erhielt ich einen tollen Einblick in andere Unternehmen aus Dortmund. Durch den engen Zusammenhalt unter den Mentees und die große Offenheit der Führungskräfte konnten wir ein Gefühl dafür entwickeln, wie in anderen Unternehmen „gedacht“ und agiert wird. Das Programm ist gut durchdacht und enthält tolle Bausteine, die in alle Themenrichtungen ausgerichtet sind. Die Betreuung durch meine Mentorin in einer recht turbulenten Zeit war herausragend und ein großer Gewinn für mich."

Und Mentor Christoph Schulte, Leiter Personalmanagement und Organisation bei DEW21, ergänzt aus der Perspektive eines Mentors: "Kaum ein Personal-Entwicklungs-Instrument kann so gezielt und effektiv Nachwuchskräfte entwickeln wie Mentoring. Es eignet sich bestens, interdisziplinäres Denken und Handeln auf Grund eigener Erfahrungen an den Nachwuchs weiterzugeben. Die Arbeit mit meinem Mentee half mir als Mentor, auch die eigenen Nachwuchskräfte im Unternehmen erheblich besser zu verstehen und selbst Neues zu lernen."

14 neue Tandems präsentiert

Begrüßt wird das Dortmunder Cross-Mentoring-Programm auch von der Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund, die sich selbst schon mit Mentoren und Mentees in das Projekt eingebracht hat und deren Geschäftsführer Thomas Westphal die Teilnehmer der 3. Staffel am 9. März im Rathaus begrüßte. Nach der Präsentation der beteiligten Unternehmen lernten sich Mentoren und Mentees der Tandems dann erstmals kennen, diese freuen sich nun darauf, bis Juli 2019 ihre Erfahrungen weiterzugeben bzw. davon für den weiteren Lebens- und Berufsweg zu profitieren.

Unmittelbar nach der Zusammenstellung der Mentoren und Mentess wurde die 3. Tandem-Staffel mit Mentor Reinhard Beck vom BVB (vorne) und DSW21-Mentee Patrick Huber (Mitte) auf dem Rad symbolisch durch den Vorstandsvorsitzenden von DSW21, Guntram Pehlke, angeschoben.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen