Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze

Regenwasserversickerung am Betriebshof

 

Der vorhandene Abwasserkanal auf dem Betriebsgelände wurde in den 1950er-Jahren errichtet und ist nach neuen Berechnungen zum »Überflutungsnachweis« den zunehmenden Regenwassermengen nicht mehr gewachsen. Zudem ist es ökologisch sinnvoller, das Regenwasser getrennt vom Abwasser dem Grundwasser zuzuführen. Rund 35.000 m3 Niederschlagswasser fallen jährlich auf dem Betriebsgelände an, die bislang noch komplett durch den Abwasserkanal das Gelände wieder verlassen.
Dies ist bald Vergangenheit. In einem ersten Schritt werden ab dem 25. August die Vorbereitungen getroffen, damit das Regenwasser ab 2015 durch neu angelegte Mulden in das Grundwasser geleitet werden kann, danach wird der gesamte Abwasserkanal erneuert. Da den Mulden für die Regenwasserversickerung etwa 20 Bäume – im Wesentlichen Birken und Mirabellen – sowie Hecken im Bereich der Waschstraße, der Mitarbeiter-Parkplätze und an der Grundstücksgrenze zur Hagener Straße im Weg stehen, müssen diese gerodet werden.
Die gesamte Maßnahme ist mit dem Umweltamt der Stadt Dortmund, das in Brünninghausen vor Ort war, abgestimmt. Mit der Rodung der Bäume wird in wenigen Tagen begonnen. Ausgenommen davon sind Sträucher und Hecken, in denen noch Vögel brüten könnten. Sämtliche Hecken dürfen daher erst so spät wie möglich im Bauablauf entfernt werden. Selbstverständlich werden Ersatzbepflanzungen vorgenommen, wofür u.a. die Grünanlagen auf dem Betriebsgelände genutzt werden.
Im 2. Bauabschnitt wird dann in 2015/2016 der gesamte Abwasserkanal saniert. Zurzeit sind 39.500 m2 Fläche an das Kanalsystem angeschlossen. Nach Abschluss der Maßnahme sind davon 24.200 m2 abgekoppelt, sodass nur noch eine Fläche von 15.300 m2 verbleibt. D.h., dass zukünftig jährlich rund 20.000 m3 Niederschlagswasser, dies entspricht ca. 130.000 Badewannenfüllungen, in den Rückhaltebecken landet und danach im Grundwasser versickert.
Die Maßnahme zur Regenwasserversickerung wird von der Emschergenossenschaft mit 185.000 € gefördert. Insgesamt betragen die Kosten für die Anlagen zur Versickerung des Niederschlagswassers und für den neuen Abwasserkanal rund 1,4 Mio. €.