Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze
Die Bahn mit dem Sitztest ist von Außen gekennzeichnet

 

Sitztest

Bereits 2015 hat DSW21 seine Fahrgäste über die Sitze für die neuen und zu modernisierenden Stadtbahnen abstimmen lassen. Nach den Wünschen der Fahrgäste wurde ein Modell ausgewählt. Der Großauftrag wurde zwischenzeitlich erteilt, die Feinplanung für den Innenraum läuft bereits. Über die Details des endgültigen Sitzes dürfen die Fahrgäste nun noch einmal entscheiden - zur Auswahl stehen sechs Varianten.

Die Beteiligung der Fahrgäste am ersten Sitztest vor genau vier Jahren war mit rund 1.700 Teilnehmern sehr groß. Nach den Rückmeldungen der Kunden, denen u.a. Bequemlichkeit und Hygiene gleichermaßen wichtig waren, entschied sich DSW21 für ein Modell der Firma Kiel, das als einziges diese Anforderungen erfüllt. Dieses Modell wird DSW21 auf jeden Fall einbauen, bei den Details der rund 5.000 benötigten Sitze möchte das Unternehmen aber gerne noch einmal den „Publikumsjoker“ ziehen. Fahrgäste können in sechs Varianten mit der eigenen „Rückseite“ darüber entscheiden, ob eine eher dicke oder nicht so dicke Polsterung verwendet wird und ob der gewohnte Stoff oder ein modernes Kunstleder verwendet wird. Darüber hinaus geht es noch um den Abstand und die Form der Sitze.
Die „Stuhlprobe“ können Fahrgäste zwischen dem 14. und 25. Januar absolvieren. Denn in diesen zwei Wochen ist eine Bahn, die hinter dem Fahrer mit sechs Sitzvarianten ausgestattet ist, auf den Linien U41, U42, U45, U46, U47 und U49 unterwegs. Damit ist ein repräsentatives Ergebnis möglich. Auszubildende werden die Fahrgäste, die an dem Sitztest teilnehmen möchten, montags bis freitags tagsüber anhand eines kurzen Fragebogens nach ihrem Favoriten befragen.

Hintergrund B-Wagen-Projekt
64 B80-Wagen werden modernisiert, 24 bis 26 Bahnen neu angeschafft – das B-Wagen-Projekt ist ein echtes Schwergewicht. Nicht nur bei der Anzahl der Bahnen (insgesamt 88) oder dem Auftragsvolumen (195 Mio. €), sondern auch beim Anspruch, die alten Bahnen so zu modernisieren, dass sie baugleich mit den neuen Fahrzeugen sind. Die Bahnen für die Linien U41, U42, U45, U46, U47 und U49 werden also außen wie innen weitestgehend identisch und für die Fahrgäste nicht zu unterscheiden sein – das gilt auch für die Sitze. Der Auftrag wurde im April 2018 an HeiterBlick (Mechanik) und Kiepe Electric (Elektrik) vergeben. Das erste neue Fahrzeug soll nach jetzigem Stand 2020 eintreffen und könnte ab 2021 eingesetzt werden. Parallel zum Eintreffen der ersten neuen Fahrzeuge bei DSW21 wird die Modernisierung der älteren Fahrzeige beginnen.