Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze
Der neue Bus der Fahrschule von DSW21 wirbt für die Premiumpartnerschaft mit dem Theater Dortmund. Von links: Jürgen Helmgens, Leiter Fahrschule DSW21, Tobias Ehinger, geschäftsführender Direktor Theater Dortmund, Hubert Jung, Verkehrsvorstand DSW21.

 

Bus wirbt für Kulturkooperation

Der neue Bus der betriebseigenen DSW21-Fahrschule wirbt ab heute für die Kooperation von DSW21 und Theater Dortmund. Der moderne Reisebus in den Farben der beiden Partner ist mit modernster Technik ausgestattet und fast jeden Tag in Dortmund und der Region, aber auch deutschlandweit, unterwegs.
Hubert Jung, Verkehrsvorstand DSW21: „40.000 bis 50.000 Kilometer fährt unser Fahrschul-Bus pro Jahr. Wir sehen den Bus wie den Mannschaftsbus eines Fußballvereins als rollendes Aushängeschild – hier für unsere starke Partnerschaft zwischen Kultur und Infrastruktur.“   Neben der Fahrschule dient der Bus auch als komfortables Reisemobil für Chorfahrten des DSW21-Chores, für Fahrten der Stadt- und Stadtwerke-Gremien, für Touren der Auszubildenden sowie als Reisebus für soziale Zwecke, welche der Vorstand von DSW21 unterstützt.
Aber auch für die Kulturkooperation sieht Tobias Ehinger, Geschäftsführer des Theaters Dortmund interessante Einsatzzwecke: „Ein großer Wunsch von mir wäre, wenn wir den Bus auch für Touren des Theater Dortmund nutzen könnten. Das Ballett Dortmund beispielweise repräsentiert unsere Stadt regelmäßig auf bundesweiten und internationalen prestigeträchtigen Gastspielen. Es wäre wunderbar bei dieser Gelegenheit für unsere enge Kooperation mit der DSW21 auch auswärts zu werben. Und nicht zuletzt wäre auch die Fahrt mit so einem tollen Mannschaftsbus zur traditionellen Deutschen Meisterschaft des Theaterfußballs ein toller Auftritt und psychologischer Vorteil gegenüber den anderen Mannschaften.“
Vorrangig werden in dem Bus die neuen Busfahrerinnen und Busfahrer ausgebildet. Hier spielt der Reisebus neben den üblichen Linienbussen eine wichtige Rolle. Jürgen Helmgens, Leiter der DSW21-Fahrschule: „Der Reisebus rundet den Erwerb von Fähigkeiten und Kenntnissen ab, die zum sicheren Führen eines derartigen Fahrzeugs notwendig sind. Mit dem Reisebus lassen sich fahrphysikalische Eigenschaften, Besonderheiten in der Kinematik und Fahrer-Assistenzsysteme vermitteln, die bei einem Linienbus nicht gegeben sind. Die Geschwindigkeit von 100 km/h erlaubt es, Überholvorgänge auf Autobahnen zu üben, die mit einem Linienbus auf Grund der geringeren zulässigen Höchstgeschwindigkeit nicht möglich sind.“

Zudem schreibt der Gesetzgeber in der Führerscheinklasse D bis zu 14 Pflichtfahrstunden auf Autobahnen vor, um die besondere Problematik im Hinblick auf Sicherheitsabstände und Gestaltung sicherer Überholvorgänge zu üben. Hierbei unterliegt die DSW21-Fahrschule den Regeln jeder anderen Fahrschule: Welches Fahrzeug ein Führerscheinbewerber letztendlich später konkret fährt, darf in der Führerscheinausbildung keine Rolle spielen. Im Vordergrund steht immer das Vermitteln eines Wissenspaketes, das den Führerscheinbewerber befähigt, alle gängigen Fahrzeugtypen zu beherrschen.
Der Bus löst seinen Vorgänger ab, der mit stolzen 600.000 Kilometern verkauft wurde. Um die Folierung sowie die Wartung des modernen Reisebusses kümmert sich die DSW21-Werkstatt in Brünninghausen.