Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze

Mobilität + Logistik

Wichtige Weichenstellungen

Um die Einschränkungen für die Fahrgäste und den übrigen Verkehr so gering wie möglich zu halten, finden Gleisbauarbeiten auch nachts und am Wochenende statt.

Mehr als 160 km Gleise und rund 330 Weichen im Dortmunder Stadtbahnnetz sind die Grundlage für schnelle und zuverlässige Verbindungen. Damit das auch so bleibt, gibt DSW21 jedes Jahr rund 3 Mio. € für die Erneuerung der Gleisanlagen aus.

Zehn größere Gleisbaumaßnahmen hat das Team unter der Leitung von Diethard Wippermann (Leiter des Bereiches Verkehrsinfrastruktur und Fahrweg) in diesem Jahr durchgeführt. Bei diesen Bauarbeiten werden mit großem Aufwand viele Kilometer Gleise und Gleisbett erneuert sowie zahlreiche Weichen ausgetauscht. Schon die Zeitplanung ist eine Herausforderung, erklärt Wippermann: „Wir versuchen, Gleisbauarbeiten immer in die verkehrsarme Ferienzeit zu legen und möglichst von BVB-Spielen oder Großveranstaltungen zu entkoppeln.“ Eine rechtzeitige Abstimmung zwischen DSW21, der Stadt Dortmund, der örtlichen Bezirksvertretung und den Fremdfirmen sowie die Planung und Genehmigung der verkehrlichen Auswirkungen kommen dazu. „Außerdem müssen wir einen Schienenersatzverkehr oder Umleitungen für Buslinien organisieren und natürlich auch Kunden und Medien informieren“, so Wippermann.

Auch 2019 wird das siebenköpfige Fahrweg-Team mit der Unterstützung von Fremdfirmen wieder zahlreiche größere Gleisbauarbeiten durchführen.

Arbeiten an der »Kampstraße«

Los geht es vom 14. bis 19. Februar an der Haltestelle »Kampstraße«. Die Linien U41, U45, U47 und U49 werden dann voraussichtlich fünf Tage lang die Haltstelle nicht anfahren können und von Süden nur bis zum »Stadtgarten« und vom Norden nur bis »Hauptbahnhof« fahren können. Eine Einschränkung für die betroffenen Fahrgäste, die sich aber lohnt, denn die Barrierefreiheit wird an dieser Stelle spürbar verbessert: „Wir werden die Gleise nicht nur erneuern, sondern sie näher an die Bahnsteigkante und tiefer legen, sodass der Einstieg insgesamt bequemer wird“, verspricht Wippermann.