Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze

Voll im Wind

AIRWIN bringt satte Windernte ein

AIRWIN, das Bürgerwindrad von DEW, hat sein zweites "Berufsjahr" erfolgreich abgeschlossen. 902.668 Kilowattstunden Strom erzeugte der sanfte Riese am Steinsweg. 6,2 Prozent Rendite gibt es für die Anleger. Und 1.160 Tonnen Kohlendioxid weniger gibt es für die Umwelt.

Über 2 Millionen kWh Strom hat das DEW-Windrad von der Inbetriebnahme am 1. August 1997 bis zum Jahresende 1999 erzeugt.
Für die Inhaber der Zertifikate lohnt sich dieser Arbeitseifer von AIRWIN natürlich ganz besonders: 6,2 Prozent Rendite gibt es für 1999 (davon 3,2 Prozent Windbonus). Im Jahr davor konnte jedes Zertifikat mit 6,7 Prozent abschließen. Dagegen sieht sogar jeder langfristige Sparbrief alt aus. Der ergiebigste Tag war der 3. Dezember 1999 mit 10.565 kWh. Absolute Flaute dagegen am 13. Oktober: Nur 5 kWh erzielte der müde Quirl aus noch müderen Luftmassen.


Immer in Bewegung

AIRWIN kennt weder Feiertage noch Krankheit. Nur 67 Stunden setzte AIRWIN aufgrund von Störungen aus. 7.759 Stunden dagagen ackerte er hart im Wind, bei Regen, Sonne und Schnee. Dass er letztlich nicht an seine Arbeitsstunden von 1998 herankam (7.922), lag nicht an seiner Einsatzfreude, sondern an den vielen Stunden ohne Wind (450) und mit zu viel Wind (484). Wenn es nämlich zu sehr bläst, geht AIRWIN aus Sicherheitsgründen aus dem Rennen und vergnügt sich im Leerlauf.


Nachwuchs verschoben

Im Leerlauf bewegt sich auch die Entscheidung für ein zweites Bürgerwindrad. Nach dem aktuellen Flächennutzungsplan der Stadt kommt eigentlich nur eine zweite Anlage in der Nachbarschaft von AIRWIN in Frage. Um den älteren Bruder nicht zu stören oder ihm gar den Wind abzunehmen und auch renaturierte Flächen nicht zu beeinträchtigen, müsste diese zweite Anlage möglichst weit östlich erbaut werden. Hier setzen allerdings die Bestimmungen zum Schattenwurf und die Lärmschutzauflagen Grenzen: AIWIN's Bruder würde die Eichlinghofer Randbesiedelung mit Lärm und Schattenwurf stören.
Deshalb sieht man zurzeit an diesem Standort keine Chance für ein zweites Windrad. Jetzt sind DEW und Umweltamt bemüht, Alternativen zu finden und zu prüfen. Schließlich geht es darum, nicht nur einen Quirl in die Luft zu setzen, sondern eine auch wirtschaftlich interessante zweite Anlage zu errichten.


AIRWIN im Überblick:

Stromerzeugung gesamt: 2.173.898 kWh
Prognostizierter Jahresertrag: 730.000 kWh
CO2-Einsparung (gesamt): 1.160 Tonnen
Betriebsstunden 1999: 7.759
Ausfallzeiten 1999 : 67 Stunden
Rendite für 1999: 6,2 Prozent