Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze

Fortsetzung von Seite 1

Flussmuscheln sind Qualitätszeichen

Flussmuschel lautet die übereinstimmende Einordnung. Das, so Biologin Dr. Gudrun Preuß, ist ein Zeichen für sehr sauberes Wasser. Muscheln sind da sehr empfindlich. Sie schließen ihre Schalen in Sekundenbruchteilen, wenn sich die Wasserqualität verschlechtert. Dies nutzt der Ruhrverband für seinen Biotest im Muschelmonitor: Muscheln liegen in einem vom Ruhrwasser durchströmten Becken und werden alle 5 Minuten gemessen. Je nach Zahl der geöffneten oder geschlossenen Schalen gibt es grünes, gelbes oder rotes Licht für die Wasserqualität. Vorteil: So ein Biotest ist schneller als eine umfangreiche Analyse.
Wenn sie nicht gerade das Wasser testet, lebt eine Muschel recht bequem. Sie öffnet die Schalen einen Spalt weit, um das Wasser hindurchzulassen und die Mikroorganismen herauszufiltern, die sie als Nahrung braucht. Und hiermit sind wir auch beim Fachgebiet unserer kundigen Biologinnen. Zurzeit kennt man etwa 8.000 Arten von Mikroorganismen. Diese Nahrungsvielfalt der Muschel relativiert sich bei der Betrachtung der Formen: Es gibt nur kugelförmige Arten, Stäbchen und gekrümmte Stäbchen. Das macht die Erforschung so schwer und die Analysen so umfangreich. Während die Typen früher über komplizierte Ausschlussverfahren bestimmt wurden, kommt heute die Gentechnik zum Zuge. Per DNA-Analyse werden die Einzeller entlarvt und eingeordnet. Wie bei der Täteranlayse geht es dabei um den genetischen Fingerabdruck, der Menschen mit Einzellern und letztlich auch Muscheln verbindet.


Waschbärs Leibspeise

Natürlich verbindet uns mit der Muschel auch unser Appetit. Wobei wir in den Monaten mit "r" jedoch die Salzwassermuscheln bevorzugen. Anders die mittlerweile auch in Europa angesiedelten Waschbären, deren typische Waschbewegung das Öffnen der Flussmuscheln darstellt. Der Otter dagegen hat eine brachialere Methode. Er legt sich einen Stein auf den Bauch und haut die Muschel so lange da drauf, bis die Schale zerspringt. Unserer Muschel wünschen wir aber noch ein langes Leben im sauberen Ruhrwasser.